Künstler  2019  2018  2017  2016  2015

Colores Quartett    ˇilvinas Brazauskas    Louise Pühn    Fjodor Selzer    Leon Wenzel



 

Colores Quartett

Johanna Ruppert (Violine), Sophia Martinu (Violine),
Annemarie Birchner (Viola), Hauke Siewertsen (Violoncello)

Bereits vor einigen Jahren gegründet, wird es seither von Prof. Anne Katrin Lindig unterstützt. Sie erhielten musikalische Impulse von Natasha Prischepenko, Martin Funda, dem Klenke Quartett sowie dem Mandelring Quartett und konzertierten u. a. bei den Weimarer Kammermusiktagen, den Abschlusskonzerten der Kammermusikkurse 2013 in Worms und den Winterkonzerten der Musikakademie Lenk.

Seit November 2013 ist das Quartett Mitglied des Vereins »Live music now e. V.« in Weimar. Sie erarbeiteten u. a. Werke von J. Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Brahms, Nielsen, Piazzolla, Bartók und Webern. Als Quintett mit Unterstützung am weiteren Cello durch Martin Knörzer debütierte das Ensemble im September 2014 bei den Festspielen Mecklenburg Vorpommern mit Franz Schuberts Streichquintett in C-Dur.

Ihr interpretatorisches Bestreben besteht in der Findung eines reinen, leuchtenden Klangfarbenspektrums: der Name des Quartetts – Colores – soll dafür einstehen; beste Vorbedingung für stark ausgeprägte Resultate, die dem Hörer so manch impressive Entdeckungen bescheren.

Auftritt in Kassel: 9. Juli 2015, privates Hauskonzert




ˇilvinas Brazauskas, Klarinette  

1991 in Litauen geboren, erhielt er mit acht Jahren den ersten Klarinettenunterricht am J. Naujalis Musikgymnasium in Kaunas. Meisterkurse bei Hakan Rosengren, Eduard Brunner und Sabine Meyer führten ihn schließlich nach Deutschland. Seit 2010 studiert er in der Klasse von Sabine Meyer an der Musikhochschule Lübeck.

ˇilvinas Brazauskas nahm schon früh an internationalen Wettbewerben teil, wie dem Eduarda Medna Jaunais Klarinetists, und erhielt erste Preise. Früh hatte er auch die Möglichkeit, mit großen Orchestern zu spielen, so trat er mit dem Kaunas City Symphony Orchestra und mit dem Lithuanian Symphony Orchestra auf. 2009 konnte er eine CD mit dem Kaunas String Quartet aufnehmen, im Jahr danach spielte er die Variationen für Klarinette und Orchester von Rossini mit dem Kaunas City Symphony Orchestra ein. Er trat beim Brahms Festival in Lübeck und in der Mendelssohn-Halle in Hamburg auf und war im NDR in Start – Junge Künstler live zu hören.

2015 gewann er den ersten Preis im Felix Mendelssohn Bartholdy-Hochschulwettbewerb; dazu wurde er mit dem Sonderpreis der Freunde Junger Musiker Deutschland ausgezeichnet.

Auftritt in Kassel: 3. September 2015, privates Hauskonzert



Portrait Louise Pühn-Sen 

Louise Pühn, Harfe

1987 in Kassel geboren, erhielt mit 5 Jahren ihren ersten Klavierunterricht und wechselte mit 10 Jahren zur Harfe. Nur 3 Jahre später wurde sie in das Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar aufgenommen. Ihr Studium führte sie zur Musikhochschule in Hannover sowie an die Hochschule für Musik Hanns Eisler Berlin. Dort lernte sie in der Klasse von Professor Maria Graf und erhielt 2013 ihr künstlerisches Diplom. Seitdem lebt sie als freiberufliche Harfenistin in Bremen.

Schon während des Studiums spielte sie in namhaften Orchestern wie der Radio­­philharmonie Hannover oder der Kammerphilharmonie Bremen im In- und Ausland. Solo– und Kammermusikkonzerte führen sie durch ganz Deutschland und erweitern ihr Repertoire stetig. Mit dem Ensemble »musica assoluta« in Hannover und dem »Ensemble New Babylon« in Bremen widmet sie sich sowohl der romantischen als auch der Neuen Musik.

Fjodor Selzer, Violine

Der heute 17-jährige erhielt mit 7 Jahren seinen ersten Violinunterricht bei Dimitrios Papanikolau. Seit 2007 studiert er im Rahmen der Frühförderung an der Hochschule für Musik Würzburg bei Prof. Conrad von der Goltz. Er besuchte Meisterkurse unter anderem bei Sergej Fatkoulin, Dimitry Sitkovetsky und Rainer Kussmaul. Umfangreiche Orchestererfahrung sammelte er als Konzertmeister des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen sowie im Bundesjugendorchester. Der mehrfache Bundespreisträger von »Jugend musiziert« spielt auf einer Ercoli-Violine aus Florenz.

Auftritt in Kassel: 20. September 2015, KulturBahnhof Kassel | Südflügel
In Kooperation mit dem Konzertverein Kassel e. V.


 
 

Leon Wenzel, Klavier

1997 geboren, erhielt seinen ersten Klavierunterricht 2006 bei Alexander Weht an der Musikschule Baunatal. Seit 2011 wurde er am Institut zur Früh-Förderung musikalisch Hochbegabter (IFF) der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover in der Klasse von Prof. Roland Krüger unterrichtet. Im Mai 2014 schloss er das IFF-Studium mit der Note »sehr gut« ab und führt nach bestandener Aufnahmeprüfung zum Wintersemester 2014/15 als Jungstudent an der Musikhochschule Hannover sein Studium bei Prof. Roland Krüger fort. Meisterkurse bei Boris Konovalov, Vassilia Efstathiadou und Pavel Gililov sowie kammermusikalische Kurse, unter anderen mit dem Ensemble Modern gaben ihm wichtige musikalische Impulse. Der junge Pianist erhielt bei »Jugend musiziert« sowohl solistisch als auch in der Duo-Wertung bereits mehrere Preise auf Landes- und Bundesebene.

Beim diesjährigen Bundeswettbewerb »Jugend musiziert« erspielte er sich in der Kategorie »Klavier solo« einen 1. Preis mit Höchstpunktzahl sowie den Hans Sikorski-Gedächtnispreis der Deutschen Stiftung Musikleben für die »beispielhafte Interpretation eines Werks eines lebenden Komponisten«. 2012 erspielte er sich außerdem einen 1. Preis im Bitburger Klavierwettbewerb, ein Jahr später wurde er beim Münchner Klavierpodium der Jugend mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

Im April 2014 folgte ein 3. Preis sowie ein Sonderpreis für die beste Interpretation eines Stückes des 20./21. Jahrhunderts beim Kleinen Robert Schumann Wettbewerb in Zwickau. Leon gab bereits zahlreiche Konzerte u.a. in Hannover, Kassel, Leipzig, München und in St. Petersburg sowie in den Niederlanden im Rahmen von »The International Holland Music Sessions«. Ein Höhepunkt war die Aufführung des 1. Satzes aus dem Klavierkonzert D-Dur von Joseph Haydn mit der studentischen Philharmonie Hannover unter der Leitung von Prof. Martin Brauss in der Liebfrauenkirche in Neustadt am Rübenberge im August 2013.

Auftritt in Kassel: 26. November 2015, Emmauskirche
In Kooperation mit dem Konzertverein Kassel e. V.