Freunde Junger Musiker Deutschland

Die »Freunde Junger Musiker Deutschland« sind ein Zusammenschluss von acht bundesweit tätigen, ehrenamtlich arbeitenden Vereinen, deren Gründung auf die Initiative der Konzertpianistin Leyda Ungerer im Jahr 1966 zurückgeht. Gemeinsames Ziel der Freunde Junger Musiker ist die Förderung junger, überdurchschnittlich begabter Musiker und Musikerinnen durch Einladung zu Konzerten – vorwiegend zu Hauskonzerten – bei denen sie ihr Repertoire einem kundigen Publikum vortragen und Podiumserfahrungen sammeln können.

Logo der bundesweiten Vereinigung der Freunde Junger Musiker

Die Konzerte werden für Mitglieder und Gäste veranstaltet und sind daher nicht öffentlich. Alle Kreise zusammen haben fast 1000 Mitglieder und veranstalten jährlich annähernd 50 Konzerte, in denen mehr als 100 junge Musiker auftreten. In besonderenen Fällen kann hochbegabten jungen Musikerinnen und Musikern zusätzlich zu ihrem Konzerthonorar weitere finanzielle Hilfe angeboten werden. Dank der Mitgliederbeiträge und mit Hilfe von Spenden ist die Vergabe oder Vermittlung von Stipendien, von zinslosen Darlehen, die finanziellle Beteiligung am Kauf von Instrumenten oder die Unterstützung bei CD-Produktionen von Fall zu Fall möglich.

Seit 2005 vergeben die acht Musikkreise beim jährlich in Berlin stattfindenden »Felix Mendelssohn Bartholdy-Hochschulwettbewerb« gemeinsam den Preis der Freunde Junger Musiker Deutschland
Der Preis ist mit 4.000 Euro dotiert und mit Anschlusskonzerten in allen acht Kreisen verbunden.

Die »Freunde Junger Musiker Berlin« ermöglichen den Preisträgern zudem eine professionelle CD-Aufnahme. Gemeinsam haben die »Freunde Junger Musiker Deutschland« auch Aufträge an ausgezeichnete junge Komponisten vergeben.

Über die konkreten Aktivitäten und Fördermaßnahmen der einzelnen Vereine zur Umsetzung der gemeinsamen Idee erfahren Sie auf den Websites der jeweiligen Musikkreise:

 

Freunde Junger Musiker e.V. Frankfurt (gegr. 1966)

 

Felix Mendelssohn Bartholdy-Hochschulwettbwerb

www.fmb-hochschulwettbewerb.de

Ekaterina Chayka‐Rubinstein (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover) und das Konzerthausorchester Berlin unter der Leitung von Julien Salemkour
Foto: Urban Ruths

Ekaterina Chayka‐Rubinstein (Alt) wurde 1998 in Kiew geboren. Seit 2016 studiert sie an der "Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover" bei Prof. Marina Sandel Gesang und bei Prof. Jan Philip Schulze Liedgestaltung. Zudem absolvierte sie Meisterkurse bei François Le Roux, Peter Schöne, Rachel Harnisch, Howard Arman und Ann Murray. Außerdem nahm sie am Songstudio der Carnegie Hall mit Renée Fleming und Piotr Beczała im Rahmen des "Artist Training Program" des Weill Music Institute teil. Schon beim "Bundeswettbewerb Jugend musiziert" wie beim "Bundeswettbewerb Gesang und Maritim Musikpreis" wurde sie mit Ersten Preisen ausgezeichnet. Inzwischen hat sie auch in Hochschulproduktionen wie Mozarts «Zauberflöte» und Händels «Semele» mitgewirkt. Vergangenes Jahr wurde sie Stipendiatin von "Yehudi Menuhin Live Music Now e.V." und der "Studienstiftung des deutschen Volkes".

 

_

____________________________________

Konzertverein Kassel e.V.